Allgemeines:

Die Pütten in Tossens sind ein Erholungsgebiet für Touristen und für uns Angler. Wenn man es sich hier an einem der beiden Seen gemütlich macht, muss man damit rechnen, das man auch mal von den Touristen angesprochen wird mit Sätzen wie „ Na beißen sie heute?“ oder „ Schon was gefangen?“.

Das ist aber dann auch so ziemlich das einzige was einen hier stören könnte. Etwas gäbe es da vielleicht schon noch. An der Rückseite der Ballehr steht ein Radarturm. Wenn der Wind ungünstig steht kann man Geräusche von ihm hören. Normalerweise verhält er sich aber ruhig.

Die Vogelwelt stört es auf jeden Fall nicht. Hauptsächlich gibt es Enten, Gänse und Kormorane. Hin und wieder auch mal einen oder zwei Schwäne.

Die beiden Seen bieten mit ihren Bäumen, Buchten und Schilfkannten wunderbare Angelplätze.

 Entstehung & Aufbau:

 

Die Pütten wurden wie fast alle unsere Seen für den Deichbau ausgehoben.

Die Gemeinde Pütte (3,6ha) ist der größere der beiden Seen am Deich in Tossens und bestand ursprünglich aus zwei Seen. Das ist noch gut zu erkennen an den beiden Inseln, die sich in ihr befinden. Früher bildeten nämlich die beiden Inseln zusammen mit den beiden Zungen einen Damm, der die beiden Seen voneinander trennte.

Die Durchbrüche eignen sich perfekt zum Angeln.

 

 

Besonderheiten:

Es gibt hier auch eine Überdachung mit Sitzgelegenheiten. Gelegentlich finden hier Veranstaltungen im kleinen Rahmen statt. Mal tritt der Shantychor auf, es treffen sich Leute zum Grillen oder man setzt sich einfach mal so und genießt die Natur.

Außerdem gibt es hier einen Radarturm für die Seefahrt.

 

 

 

Fischvorkommen:

 

Friedfisch:

Karpfen, Schleie, Brasse,Güster, Rotfeder, Rotauge, Bitterlinge

 

Raubfisch:

Hecht, Zander, Barsch, Aal

 

 

 

Ruhezonen & besondere Auflagen:

 

In der Gemeinde-Pütte gibt es eine Ruhezone in der nicht gefischt werden darf.

 

 

 

 

Anfahrt:

 

Die Pütten liegen direkt am Tossenser-Deich und sind durch den optisch weit erkennbaren Radarturm leicht zu finden.